AECO stellt seine Aktivitäten als Energielieferant ein. Unsere neuen Öffnungszeiten: von montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr. Per E-Mail bleiben wir erreichbar: service@aeco.be

Zur Antwort auf Ihre Fragen
Blog

Strom sparen im Homeoffice

Es hilft, einige Verhaltensweisen anzupassen, um die Auswirkung dieses erhöhten Verbrauchs auf Ihre Energierechnung möglichst einzuschränken.

  • Da sich Wärme in einem feuchten Umfeld schlechter verteilt, achten Sie auf eine gute Lüftung Ihres Arbeitszimmers am Morgen, um die Feuchtigkeit, die sich in der Nacht angesammelt hat, entweichen zu lassen. Öffnen Sie zum Beispiel vor Arbeitsbeginn das Fenster für ca. 15 Minuten.
  • Strom sparen bedeutet auch, Strom nicht zu verschwenden. Denken Sie also daran, alle Ladegeräte oder Haushaltgeräte die Sie nicht nutzen auszustecken, den Fernseher (und Receiver) auszuschalten während des Tages usw. Mehrfachstecker sind hier sehr praktisch. Falls Sie am Laptop arbeiten, lassen Sie diesen nicht dauerhaft eingesteckt.
  • Falls Sie ein mobiles Thermostat haben, nehmen Sie es mit in Ihr Arbeitszimmer und schließen Sie die Ventile in allen anderen Räumen. Wenn Sie in einem kleinen Raum arbeiten, ist dieser schneller geheizt als ein großes Zimmer.
  • Zögern Sie nicht Ihr Thermostat um ein paar Grad niedriger einzustellen. Wenn Ihnen die kühlere Raumtemperatur unangenehm erscheint, wärmen Sie sich eher mit einer Decke oder einem dickeren Pullover. Denn nur ein Grad geringere Heiztemperatur hilft 7% Energie einzusparen.
  • Profitieren Sie von der Sonne. Lassen Sie bei jeder Gelegenheit die Sonnenstrahlen ins Zimmer einfallen, um den Raum aufzuheizen. Vermeiden Sie, das Licht einzuschalten und trocknen Sie Ihre Wäsche draußen.

 

In jedem Fall wünschen wir Ihnen eine angenehme Zeit im Homeoffice, trotz der außergewöhnlichen Lage, in der wir uns alle zurzeit befinden. Bleiben Sie gesund!

Blog

Energie sparen lohnt sich

Der beste Weg zu Sparen ist den eigenen Stromverbrauch zu kennen und zu verstehen.

Auf Ihrer letzten Stromabrechnung können Sie Ihren jährlichen Stromverbrauch ablesen und sehen, wie sich dieser in den letzten drei Jahren entwickelt hat. Sie können aber auch eine grobe Schätzung bekommen indem Sie Ihren Stromverbrauch berechnen. Mit einem intelligenten Zähler können Sie Ihren Verbrauch auch direkt auf dem Zähler ablesen.

Ihr Verbrauch ist relativ hoch im Vergleich zum Durchschnitt? Dann lassen Sie uns gemeinsam die Stromfresser in Ihrem Haushalt aufdecken, damit Sie Ihre Kosten senken können. Außerdem tragen Sie erheblich zum Klimaschutz bei, denn wer Energie spart, verringert die CO2-Emissionen.

Allgemeine Tipps zur Einsparung von Strom und zum Schutz der Umwelt:

  • Plastikmüll vermeiden
  • Den Öffentlichen Nahverkehr nutzen
  • Regionale Waren kaufen
  • Den Fleischkonsum reduzieren oder ganz einstellen
  • Autofahrten auf ein Minimum reduzieren und Flug- sowie Kreuzfahrtreisen vermeiden
  • Energiesparlampen und smarte LED-Lampen anschaffen, statt herkömmliche Glühbirnen
  • Bei der Neuanschaffung von Geräten auf die Energieeffizienzklasse achten
  • Die Wohnung dämmen und die Heizung erneuern

Strom sparen in der Küche

Kochen und Backen:

Vergessen Sie nicht den Deckel auf dem Kochtopf. Wasser sollten Sie mit dem Wasserkocher wärmen statt auf dem Herd. Und den Backofen sollten Sie nicht vorheizen.

Geschirrspülmaschine:

Nutzen Sie das Eco- oder Spar-Programm.

Kühlschrank:

Stellen Sie den Kühlschrank auf 7 Grad. Die Lebensmittel bleiben trotzdem frisch.

Gefrierschrank:

18 Grad minus ist hier der Richtwert. Tauen Sie den Gefrierschrank regelmäßig ab und lassen Sie keine Eisschicht entstehen. Moderne Geräte verfügen oft über eine No-Frost-Technologie, die das Entstehen einer Eisschicht verhindert.

Beim Wäschewaschen ordentlich sparen

Waschmaschine:

Waschmittel sind heutzutage sehr effizient und hartnäckige Flecken lassen sich schon auf 40°C statt auf 60°C gut entfernen. Außerdem lässt sich mit einem Ökowaschgang auch viel Energie sparen.

Wäschetrockner:

Den Wäschetrockner vollständig einsparen ist die beste Lösung. Trocknen Sie bevorzugt Ihre Wäsche ganz klassisch auf der Wäscheleine. Falls Sie jedoch auf den Trockner nicht verzichten können, achten Sie beim Einkauf auf die Energieeffizienzklasse. Nach Programmende bewegen moderne Geräte die Wäsche automatisch weiter, um zu verhindern, dass die Wäsche knittert. Diese Funktion verbraucht natürlich Strom. Holen Sie also die Wäsche so schnell wie möglich aus dem Trockner.

Im Badezimmer die Geldbörse schonen

Duschen:

Falls Sie Ihr Wasser mit Strom erhitzen, können Sie auch hier Strom einsparen. Wir empfehlen einen Sparduschkopf, der dem Wasserstrahl Luft beimischt. Somit nutzen Sie ca. 40 Prozent weniger Wasser als mit einem herkömmlichen Duschkopf. Zeitlich kürzer Duschen hilft auch.

Elektrische Zahnbürste, Haartrockner, usw.:

Lassen Sie die Ladestationen von Rasierern, elektrischen Zahnbürsten usw. nicht dauerhaft in der Steckdose. Sie schonen so den Akku Ihres Gerätes und Ihren Geldbeutel. Beim Haartrocknen sollten Sie Ihren Fön nicht auf die höchste Stufe einstellen. So schützen Sie Ihr Haar und sparen gleichzeitig Strom.

Energiefresser im Wohn- und Schlafzimmer entlarven

Businessperson's,Hand,Holding,Outline,Of,House,Model,With,Energy,Efficiency

Fernseher:

Je größer der Bildschirm und je besser die Ausstattung, desto höher auch der Stromverbrauch. Bei der Anschaffung sollten Sie unbedingt auf die Energieeffizienzklasse achten.

Unterhaltungselektronik:

Vor allem im Wohn- und Schlafzimmer nutzen wir viele Geräte mit einem Standby-Modus. Doch auch im Standby-Modus verbrauchen diese Geräte dauerhaft Strom. Es ist also sinnvoll sich anzugewöhnen, Geräte vollständig auszuschalten. Hier erleichtern Mehrfachstecker mit Schalttaste das Leben: Mit einem einzigen Schalter können Sie gleich mehrere Geräte gleichzeitig ein- oder ausschalten. Achten Sie auch darauf, Ladegeräte und Lampenstecker immer aus der Steckdose zu ziehen, wenn Sie nicht mehr benötigt werden.

Heizung:

Es ist besser, alle zwei bis drei Stunden die Fenster während fünf bis zehn Minuten vollständig zu öffnen, statt ein Fenster dauerhaft gekippt zu lassen. So kann die Luftfeuchtigkeit aus dem Raum ziehen und Sie haben ein besseres Raumklima. Außerdem beugen Sie gegen Schimmel vor. Setzen Sie Ihr Thermostat 1 Grad niedriger ein und Sie sparen eine Menge Energie. Ein warmer Pullover oder eine Decke kann stattdessen die nötige Wärme spenden.

Diese Website verwendet keine Cookies. Sie können diese Meldung jedoch langfristig ausblenden lassen, in dem Sie durch Klick auf „OK“ der Speicherung eines einzelnen Cookies zustimmen. Ein Klick auf „Cookies ablehnen“ wird keinen Cookie speichern – dafür wird diese Meldung aber auf jeder Seite erneut eingeblendet. Weitere Informationen zu Cookies und wie Sie diese je nach Browsertyp löschen können, finden Sie unter www.allaboutcookies.org.